Finanzoo Performance

Wikifolio Finanzoo Fundamentalanalyse

Performancevergleich

Zeitraum vom 04.08.2017 - 04.08.2018

Wikifolio Finanzoo

+ 30,5%

Dax

+ 3,8%

Dow Jones

+ 15,6 %

SMI

+ 0,2 %

TecDAX

+ 29,5 %

MDAX

+ 8,5 %

SDAX

+ 9,2 %

SMI

+ 0,2 %

S&P 500

+ 14,9 %

FScore Vorteile

Mit der FScore Methode den Markt schlagen!

  • Für nur 19.99 € pro Monat
     
  • Monatlich kündbar
     
  • Analysen zu ca. 2.000 Aktien weltweit
     
  • Transparent und jederzeit nachvollziehbar
     
  • Risiko beschränken & Rendite erhöhen
     
  • Bilanzen schnell auswerten
     
  • Aktien fundamental vergleichen

Enzon Pharmaceuticals Aktie - Fundamentalanalyse - Dividendenrendite KGV

Enzon Pharmaceuticals (ISIN: US2939041081, WKN: 873997) Kursdatum: 19.10.2018 Kurs: 0,24 USD
Beschreibung Daten
Symbol ENZN
Marktkapitalisierung 10.611.600,00 USD
Land Vereinigte Staaten von Amerika
Indizes NASDAQ Comp.
Sektor Biotechnologie
Rohdaten nach US GAAP in Millionen USD
Aktiensplits 2017-09-29,5.0000/3.0000
Internet www.enzon.com
Letztes Bilanz Update 24.03.2018

Fundamentaldaten

Fundamental Verhältnisse errechnet am: 19.10.2018
KFCV KCV Div. Rendite GKR EKQ KGV KUV KBV
1,64 1,64 0,00% 57,24 96,13 2,00 1,27 1,16

Firmenbeschreibung

Enzon Pharmaceuticals, Inc. (zusammen mit seinen Tochtergesellschaften "Unternehmen", "wir" oder "uns") erhält Lizenzeinnahmen aus bestehenden Lizenzvereinbarungen mit anderen Unternehmen, die hauptsächlich mit dem Verkauf von vier vermarkteten Arzneimitteln, nämlich PegIntron®, Sylatron, zusammenhängen ®, Macugen ® und CIMZIA ®. Die Hauptquelle unserer Lizenzeinnahmen sind die Verkäufe von PegIntron, das von Merck & Co., Inc. ("Merck") vertrieben wird. Wir haben derzeit keine klinischen Operationen und beschränkten Unternehmensaktivitäten. Wir beabsichtigen nicht, klinische Entwicklungsaktivitäten wiederaufzunehmen oder neue Quellen für Lizenzeinnahmen zu erwerben. Die Lizenzeinnahmen aus Verkäufen von PegIntron machten für jedes der zum 31. Dezember 2016 bzw. 2015 endenden Geschäftsjahre rund 64% bzw. 80% unserer gesamten Lizenzeinnahmen aus.

 

Wir waren zuvor der Erforschung und Entwicklung innovativer Therapeutika für Patienten mit hohem medizinischen Bedarf gewidmet. Seit Dezember 2012 hat unser Board of Directors mit externen Beratern eine Überprüfung des möglichen Verkaufs oder der Veräußerung eines oder mehrerer Unternehmenswerte oder eines Verkaufs der Gesellschaft begonnen. Zu diesem Zeitpunkt haben wir im Wesentlichen alle klinischen Entwicklungsaktivitäten ausgesetzt, um Kapital zu sparen und den Wert für unsere Aktionäre zu maximieren. Bis April 2013 führte die Überprüfung nicht zu einem endgültigen Angebot zum Erwerb von uns oder allen oder im Wesentlichen allen unseren Vermögenswerten. Gleichzeitig kündigten wir an, dass unser Board of Directors beabsichtigt, überschüssige liquide Mittel, die aus laufenden Lizenzeinnahmen entstehen, in Form von periodischen Dividenden an die Aktionäre auszuschütten.

 

Nachfolgend traten die folgenden signifikanten Ereignisse auf:

 

Wir haben am 13. April 2015 ein Schreiben des Rechtsberaters von Sigma Tau Pharma Ltd bezüglich des Vertrags vom 9. November 2009 (der "Vertrag") zwischen uns und Sigma-Tau Pharmaceuticals, Inc., Defiante Farmaceutica, SA und Sigma-Tau erhalten Finanzaria, SPA (zusammen "Sigma-Tau"). In ihrem Schreiben behauptete Sigma-Tau, sie sei berechtigt, im vierten Quartal 2014 erhaltene und im ersten Quartal 2015 gezahlte Bonuszahlungen in Höhe von 826.128 US-Dollar (die "Forderung") anzurechnen, die uns ansonsten als Lizenzgebühren zustehen würden die Vereinbarung. Sigma-Tau behauptete, dass der Ausgleich den Betrag darstelle, um den der Netto-Rabatt die Reserve für solche Zahlungen in der Bilanz überstieg und gemäß den Entschädigungsbestimmungen des Abkommens zulässig war. Mit Schreiben vom 28. April 2015 haben wir geantwortet, dass die Verrechnung im Rahmen des Abkommens nicht zulässig sei und dass dies auf jeden Fall verjährt sei. Sigma-Tau behauptete nicht, dass über die Verrechnung mit sonst fälligen Lizenzgebühren hinaus eine Haftung bestehe.

 

Mit Wirkung vom 25. Juni 2015 haben wir vereinbart, den Anspruch auf 526 128 US-Dollar zu begleichen. Sigma-Tau behielt einen Betrag in Höhe von $ 826,128, der für den Anspruch im zweiten Quartal 2015 fällig und uns aufgrund der Vereinbarung geschuldet wäre, aber gemäß den Bedingungen der Vereinbarung, die uns zur Zahlung von $ 300.000 (der "Settlement Menge"). Wir vereinbarten, dass wir nach Erhalt dieses Betrags keinen Anspruch auf Lizenzgebühren in Höhe von 826.128 $ für das vierte Quartal 2014 haben, vorausgesetzt, wir behalten uns das Recht vor, auf schriftlichen Antrag von Sigma-Tau und einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Einsicht zu nehmen die relevanten Aufzeichnungen von Sigma-Tau zu jedem Zeitpunkt innerhalb von drei Jahren nach dem Ende eines jeden Kalenderjahres zwecks Überprüfung der Richtigkeit aller Zahlungen oder Gebühren, die zur Berechnung der Lizenzgebühren verwendet werden, die im Rahmen des Vertrags für das betreffende Kalenderjahr zu zahlen sind eine Forderung aufgrund einer solchen Inspektion. Wir haben die 300.000 USD als Lizenzeinnahmen im zweiten Quartal 2015 verbucht und am 13. Juli 2015 diesen Abwicklungsbetrag erhalten.

 

Im Juni 2015 haben wir Nektar Therapeutics, Inc. ("Nektar") eine Verletzung unseres Cross-License- und Options-Vertrages mit Nektar mitgeteilt, weil Nektar eine Immunitätsgebühr nach dem Patentablauf nicht bezahlt hat, von der wir glauben, dass sie zahlbar ist Vereinbarung in Bezug auf bestimmte unserer Patente, die durch die Produkte von Nektar (oder die von Nektar's Lizenznehmern) verletzt würden. Bis heute hat Nektar unseren Anspruch auf eine Immunitätsgebühr bestritten. Am 14. August 2015 reichten wir vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York eine Klage und eine Klage gegen Nektar wegen Vertragsverletzung ein. Am 23. Oktober 2015 reichte Nektar einen Antrag auf Abweisung der Beschwerde ein. Am 2. Februar 2016 hat das Gericht dem Antrag von Nektar auf Abweisung der Beschwerde stattgegeben. Die Gesellschaft legte gegen diese Entlassung Einspruch ein und am 25. Oktober 2016 hob die Berufungsabteilung auf und verwies den Fall an das Prozessgericht für weitere Verfahren zurück. Am 28. November 2016 hat Nektar eine geänderte Antwort und Widerklage eingereicht, in der behauptet wird, dass die streitigen Patente nicht durchsetzbar seien. Obwohl wir der Ansicht sind, dass Nektar zurzeit eine Immunitätsgebühr entrichten muss, und wir beabsichtigen, diese Forderung weiter zu verfolgen, ist das Ergebnis einer solchen Streitigkeit ungewiss und es kann nicht garantiert werden, dass wir in der Lage sein werden, ganz oder teilweise einzutreiben , die Immunitätsgebühr oder irgendwelche zukünftigen Zahlungen beziehen sich auf

Die Finanzoo GmbH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! Alle Angaben sind ohne Gewähr. Quellen: www.bundesanzeiger.de, www.sec.gov, www.enzon.com