Finanzoo Performance

Wikifolio Finanzoo Fundamentalanalyse

Performancevergleich

Zeitraum vom 04.08.2017 - 04.08.2018

Wikifolio Finanzoo

+ 30,5%

Dax

+ 3,8%

Dow Jones

+ 15,6 %

SMI

+ 0,2 %

TecDAX

+ 29,5 %

MDAX

+ 8,5 %

SDAX

+ 9,2 %

SMI

+ 0,2 %

S&P 500

+ 14,9 %

FScore Vorteile

Mit der FScore Methode den Markt schlagen!

  • Für nur 19.99 € pro Monat
     
  • Monatlich kündbar
     
  • Analysen zu ca. 2.000 Aktien weltweit
     
  • Transparent und jederzeit nachvollziehbar
     
  • Risiko beschränken & Rendite erhöhen
     
  • Bilanzen schnell auswerten
     
  • Aktien fundamental vergleichen

Gerdau S.A. Aktie - Fundamentalanalyse - Dividendenrendite KGV

Gerdau S.A. (ISIN: BRGGBRACNPR8, WKN: 909187) Kursdatum: 19.10.2018 Kurs: 14,78 BRL
Beschreibung Daten
Symbol GGB
Marktkapitalisierung 6.878.138.368,00 USD
Land Brasilien
Indizes BOVESPA,DAXglobal BRIC
Sektor Grundstoffe
Rohdaten nach US GAAP in Millionen BRL
Aktiensplits 2008-06-20,2.0000/1.0000; 2006-04-21,3.0000/2.0000; 2005-04-19,3.0000/2.0000; 2004-05-07,2.0000/1.0000; 2003-05-13,130.0000/100.0000; 2000-05-09,2.0000/1.0000
Internet www.gerdau.com
Letztes Bilanz Update 06.04.2018

Fundamentaldaten

Fundamental Verhältnisse errechnet am: 19.10.2018
KFCV KCV Div. Rendite GKR EKQ KGV KUV KBV
21,14 12,25 0,54% -0,71 47,50 -70,38 0,69 1,06

Firmenbeschreibung

GESCHÄFTSÜBERBLICK

 

Stahlindustrie

 

Die Weltstahlindustrie besteht aus Hunderten von Produktionsstätten für Stahl und ist in zwei Hauptkategorien unterteilt, die auf der angewandten Produktionsmethode basieren: Integrierte Stahlwerke und nicht integrierte Stahlwerke, die manchmal als "Mini-Mühlen" bezeichnet werden. Integrierte Stahlwerke produzieren normalerweise Stahl aus Eisenoxid, das aus in Hochöfen geschmolzenem Eisenerz gewonnen wird, und veredeln das Eisen zu Stahl, hauptsächlich durch den Einsatz von Sauerstoff-Grundöfen oder, seltener, Elektrolichtbogenöfen. Nicht integrierte Stahlwerke erzeugen Stahl, indem sie in Elektrolichtbogenöfen Stahlschrott schmelzen, der gelegentlich durch andere Metalle wie direkt reduziertes Eisen oder heißgepresstes Eisen ergänzt wird. Laut World Steel, im Jahr 2014 (letzte verfügbare Information), waren 25,6% der gesamten Rohstahlproduktion der Welt durch Mini-Mühle-Prozess und die verbleibenden 74,4% waren durch den integrierten Prozess.

 

GESCHICHTE UND ENTWICKLUNG DES UNTERNEHMENS

 

Gerdau S.A. ist ein brasilianisches Unternehmen (Sociedade Anônima), das am 20. November 1961 nach brasilianischem Recht gegründet wurde. Der Hauptsitz befindet sich in der Av. Farrapos, 1811, Porto Alegre, Rio Grande do Sul, Brasilien, und die Telefonnummer ist +55 (51) 3323 2000.

 

Geschichte

 

Das heutige Unternehmen ist das Ergebnis mehrerer Unternehmenserwerbe, Fusionen und anderer Transaktionen, die bis ins Jahr 1901 zurückreichen. Das Unternehmen wurde 1901 von der Familie Gerdau in Porto Alegre gegründet, die heute noch die Firma Pontas de Paris betreibt indirekter kontrollierender Aktionär. 1969 wurde Pontas de Paris in Metalúrgica Gerdau S.A. umbenannt, die heute die von der Familie Gerdau kontrollierte Holdinggesellschaft und die Muttergesellschaft von Gerdau S.A.

 

Von 1901 bis 1969 wuchs die Pontas de Paris Nagelfabrik und erweiterte ihr Geschäft auf eine Vielzahl von stahlbezogenen Produkten und Dienstleistungen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs erwarb das Unternehmen Siderúrgica Riograndense S.A., einen ebenfalls in Porto Alegre ansässigen Stahlproduzenten, um seine Aktivitäten zu erweitern und den Zugang zu Rohstoffen zu verbessern. Im Februar 1948 nahm das Unternehmen seine Stahlaktivitäten auf, die das erfolgreiche Mini-Mill-Modell zur Herstellung von Stahl in Elektrolichtbogenöfen unter Verwendung von Stahlschrott als Hauptrohstoff vorwegnahmen. Zu dieser Zeit hat das Unternehmen eine regionale Verkaufsstrategie eingeführt, um wettbewerbsfähigere Betriebskosten zu gewährleisten. Im Jahr 1957 installierte das Unternehmen eine zweite Einheit im Bundesstaat Rio Grande do Sul in der Stadt Sapucaia do Sul, und 1962 führte ein stetiges Wachstum der Produktion von Nägeln zum Bau einer größeren und fortschrittlicheren Fabrik in Passo Fundo , auch in Rio Grande do Sul.

 

Im Jahr 1967 expandierte das Unternehmen in den brasilianischen Bundesstaat São Paulo und kaufte Fábrica de Arames São Judas Tadeu, einen Hersteller von Nägeln und Drähten, der später in Comercial Gerdau umbenannt wurde und schließlich zum brasilianischen Vertriebskanal für Stahlprodukte des Unternehmens wurde. Im Juni 1969 expandierte das Unternehmen in den Nordosten Brasiliens und produzierte in Siderúrgica Açonorte im Bundesstaat Pernambuco Langstahl. Im Dezember 1971 übernahm das Unternehmen die Kontrolle über Siderúrgica Guaíra, einen Langstahlproduzenten im Bundesstaat Paraná in der Region Süd-Brasilien. Das Unternehmen gründete auch eine neue Firma, Seiva S.A. Florestas e Indústrias, um nachhaltig Holz für die Möbel-, Zellstoff- und Stahlindustrie zu produzieren. Im Jahr 1979 übernahm das Unternehmen die Kontrolle über das Werk in Cosiugua in Rio de Janeiro, das derzeit die größte Mini-Mühle Lateinamerikas betreibt. Seitdem expandierte das Unternehmen in ganz Brasilien mit einer Reihe von Übernahmen und neuen Betrieben und besitzt heute 10 Stahlwerke in Brasilien.

 

Im Jahr 1980 begann das Unternehmen mit der Übernahme von Gerdau Laisa S.A., dem einzigen Langstahlproduzenten in Uruguay, international zu expandieren. Im Jahr 1989 erwarb das Unternehmen die kanadische Firma Gerdau Ameristeel Cambridge, einen Hersteller von langgerollten Stahlprodukten mit Sitz in Cambridge, Ontario. Im Jahr 1992 erwarb das Unternehmen die Kontrolle über Gerdau AZA S.A., einen Hersteller von Rohstahl und langgerollten Produkten in Chile. Im Laufe der Zeit erhöhte das Unternehmen seine internationale Präsenz durch den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an einem Walzwerk in Argentinien, einer Mehrheitsbeteiligung an der Diaco SA in Kolumbien und vor allem an zusätzlichen Beteiligungen in Nordamerika durch den Erwerb von Gerdau Ameristeel MRM Special Sections, ein Hersteller von Spezialprofilen wie Aufzugsführungsschienen und Super-Light-Beams, und der ehemaligen Ameristeel Corp., einem Hersteller von gängigen Langprodukten. Im Oktober 2002 fusionierte die Gesellschaft durch eine Reihe von Transaktionen ihre nordamerikanischen Stahlproduktionsanlagen mit denen der kanadischen Firma Co-Steel, einem Produzenten von Langstahl, zu Gerdau Ameristeel, dem derzeit zweitgrößten Langstahlproduzenten in Deutschland Nordamerika basiert auf Stahlproduktionsvolumen. Gerdau Ameristeel selbst hat eine Reihe von Betrieben in Kanada und den Vereinigten Staaten, mit 15 Stahlwerken und 57 Fertigungsbetrieben und nachgelagerten Betrieben. Im Dezember 2003 unterzeichnete Gerdau Açominas S.A. einen Kaufvertrag mit der Votorantim Gruppe. Im Rahmen dieses Vertrages hat Gerdau Açominas SA zugestimmt, die Grundstücks- und Bergbaurechte von Companhia Paraibuna de Metais, einem von der Votorantim-Gruppe kontrollierten Unternehmen, zu erwerben, dessen Minen in Miguel Burnier, Várzea do Lopes und Gongo Soco im Bundesstaat Minas Gerais liegen . Zu den Vermögenswerten, die bei dieser Transaktion beteiligt sind, gehören 15 Abbaukonzessionen auf einer Gesamtfläche von 7.000 Hektar. Die ursprünglichen Bergbau- und Stahlwerkanlagen, die in der erwähnten Übernahme enthalten waren, wurden zu diesem Zeitpunkt stillgelegt. Der Preis, der für den Erwerb der oben beschriebenen Grund- und Bodenrechte vereinbart wurde, betrug 30 Millionen US-Dollar (88,1 Millionen R $ zum Zeitpunkt des Erwerbs), wobei 7,5 Millionen US-Dollar bei Vertragsunterzeichnung und 25 Prozent bei Fertigstellung gezahlt wurden der Due Diligence

Die Finanzoo GmbH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! Alle Angaben sind ohne Gewähr. Quellen: www.bundesanzeiger.de, www.sec.gov, www.gerdau.com