Zum Hauptinhalt springen

Grupa Lotos Aktie - Fundamentalanalyse - KGV - Dividende

Grupa Lotos SA

ISIN: PLLOTOS00025, WKN: A0ERSD

Kursdatum: 10.11.2020
Kurs: 31,13 PLN




Grupa Lotos SA Fundamentaldaten & Unternehmenskennzahlen der Aktie

Bilanz-, Geschäfts-, Jahresberichte in PLN
Kennzahlen 30.04.2020
Cashflow
operativer Netto Cashflow 1.901.000.000
Investitionsausgaben -805.000.000
freier Cashflow 1.096.000.000
Bilanz
Eigenkapital 12.715.300.000
Gesamtkapital 23.672.100.000
Einkommen
Gewinn/Verlust 1.152.900.000
Ergebnis je Aktie (verwässert) 6,240
Aktien im Umlauf 184.760.000
Umsatz Netto 29.362.100.000

Fundamental Verhältnisse errechnet am: 10.11.2020

Verhältnisse
Kennzahlen 10.11.2020
Cashflow
KCV 3,17
   
KFCV 5,50
Bilanz
GKR4,87
EKQ53,71
Einkommen
KGV5,23
Div. Rendite9,19%
KBV0,47
KUV0,21


Wollen Sie eine detailierte Fundamentalanalyse der Aktie durchführen?

✓ NEW Fundamental API Zugriff auf 500 Datenpunkte pro Monat
Fundamentaldaten bis zu 25 Jahren
Vergleich zu allen anderen Aktien durch den FScore
Zeitersparnis!

So funktioniert unsere Seite...

Unverbindliche 7 Tage ohne automatischen Abo-Abschluss
 Nach Ablauf der Gratiswoche KEINE Kündigung notwendig
Finanzoo Fundamentalanalyse
Daten tagesaktuell
Virtuelle Depots
Aktien Alarme per E-Mail
Abo jederzeit kündbar zum Monatsende 
Auswahl Wunschaktien
Über 2000 Aktienanalysen vorhanden
Bitcoin Zahlung möglich wenn Sie kein Abo abschließen möchten

Preis für Monatsabo 19,99 € / Monat inkl. MwSt.



BeschreibungDaten
SymbolG17.F
Marktkapitalisierung1.345.069.696,00 USD
LandPolen
IndizesWIG 20
SektorenGrundstoffe
Rohdaten nachIFRS in Millionen PLN
Aktiensplits
Internetwww.lotos.pl


Firmen- & Unternehmensbeschreibung

Am 7. März 1971 wurde beschlossen, mit dem Bau einer Raffinerie in Gdańsk zu beginnen. Innerhalb von vier Jahren wurde auf einem 220 ha großen Gelände eine moderne Raffinerie errichtet, die jährlich 3 Millionen Tonnen Rohöl verarbeiten soll. Die Raffinerie sollte Kraftstoffe und Schmierstoffe für die polnische Wirtschaft liefern. Die erste Rohölcharge wurde 1975 in die Lagertanks der Raffinerie geladen, und dann wurde die Fuel Unit in Betrieb genommen.

Warum in Danzig?

Das Programm zur Erhöhung der Verwendung von Chemikalien in der Volkswirtschaft (1968-1972) sah eine bedeutende Entwicklung der Raffinerie- und petrochemischen Industrie vor. Der Bau einer neuen Raffinerie bot eine Alternative zu den kostspieligen Importen von Erdölprodukten aus dem Westen. Das Projekt sollte im Norden Polens liegen und mit dem Bau eines Marine-Ölterminals einhergehen, auf dem das auf See transportierte Rohöl abgeladen werden sollte. Eine Anzahl von Standorten wurde berücksichtigt. Schließlich wurde Płonia Mała, östlich von Gdańsk in der Gabelung des Flusses Martwa Wisła und des Rozwójka-Kanals, als geplanter Standort ausgewählt.

 

Die Regierung hat zugestimmt, der Premierminister hat unterzeichnet

Auf der Grundlage von Dokumenten, die vom Büro für Ölindustrie in Krakau (später in Bipronaft umbenannt) erstellt wurden, verabschiedete die Regierung am 7. Mai 1971 eine Resolution über den langfristigen Einkauf von Rohöl und den Bau einer Raffinerie in Danzig. Die zuständigen Minister wurden ermächtigt, mit British Petroleum einen zehnjährigen Rohölliefervertrag abzuschließen, der eine jährliche Lieferung von 3 Millionen Tonnen Öl für die künftige Gdańsk-Raffinerie vorsieht. Die Finanzierung erfolgte aus langfristigen Auslandskrediten (Lizenzen, Dokumentation, Anlagen und Ausrüstung) und Eigenmitteln (Bau- und Montagearbeiten). Die Entscheidung wurde vom damaligen Premierminister Piotr Jaroszewicz genehmigt und unterzeichnet.

 

Wo früher Frösche krächzten

Im April 1972 erschienen die Arbeiter von Mostostal, einem Bauunternehmen von Płock, auf den Feldern von Płonia Mała. Dieses niedergeschlagene Feuchtgebiet, in dem Frösche krächzten und Störche durch seichtes Wasser wateten, sollte der Standort einer großen Chemiefabrik werden, des zweitgrößten Investitionsprojekts dieser Zeit in Polen nach den Kattowitzer Stahlwerken. Die Kosten des Projekts wurden bei PLZ 12,3 Mrd. veranschlagt. Die Fertigstellung der Bauphase war für Juli 1975 geplant, und die Inbetriebnahme der Brennstoffeinheit sollte im November desselben Jahres erfolgen. Die Konstruktionsarbeiten begannen 1972. Das Front-End-Engineering wurde von Snamprogetti, einer italienischen Design- und Ingenieurgesellschaft, in Auftrag gegeben, die auch für die Beschaffung von Maschinen und Anlagen verantwortlich war. Die technischen Zeichnungen wurden vom Büro für Ölindustrie in Kraków sowie von Prochem, Naftoprojekt, Energoprojekt, Proat und anderen Konstruktionsbüros erstellt. Die Generalunternehmer des Projekts waren nacheinander Mostostal Płock, Petrobudowa Płock und Gdańskie Przedsiębiorstwo Budownictwa Przemysłowego.

 

1,5-Meter-Vertiefung

Der für die zukünftige Anlage ausgewählte Standort musste abgelassen werden. Fast 80 km Drainagerohre wurden verlegt, 1.000 Brunnen wurden gebohrt und rund 270.000 Kubikmeter Torf und Schlamm wurden entfernt. Über 2m Kubikmeter Sand und Kies wurden gebracht. All dies wurde getan, um den Grundwasserspiegel zu senken und das Land um durchschnittlich 1,5 m zu erhöhen. Etwa 8.000 Bewehrungspfähle wurden in den Boden gerammt, von denen einige 24 Meter tief waren.

Zur gleichen Zeit wurde ein Unternehmen unter dem Namen Rafineria Nafty Gdańsk w Budowie (Danziger Erdölraffinerie im Bau) gegründet. Ihr erstes Hauptquartier befand sich in alten Wohngebäuden, die von der Gdańskie Zakłady Fosforowe (einer Phosphordüngemittelfabrik) gepachtet wurden.

Die Finanzoo GmbH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! Alle Angaben sind ohne Gewähr. Quellen: www.bundesanzeiger.de, www.sec.gov, www.lotos.pl